Schweizer Club lateinamerikanischer Nackthunde SCLN

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Herzlich Willkommen


beim Schweizer Rasseclub für Förderung Mexikanischer und Peruanischer Nackthunde


Xoloitzcuintle
Perro sin pelo del Perú

Rassevorstellung in St. Gallen
10./11. Mai 2014

Während der animalia in St. Gallen informieren wir über Mexikanische und Peruanische Nackthunde an Stand 26 in der Halle 9.1. Zudem werden am Sasmstag und Sonntag diese beiden Urhund-Rassen in einem halbstündigen Vortrag vorgestellt, jeweils um 14:00 Uhr, Halle 2.0.

 

Generalversammlung SCLN
26. April 2014

Die 4. ordentliche Generalversammlung fand am 26. April 2014 um 15:00 Uhr im Restaurant Arcadia in Oensingen statt (Traktanden).

Grosser Fernsehauftritt
6.-12. Februar 2014

Bei Filmaufnahmen für einen Beitrag in der Sendung "tierisch" konnten wir einige unserer Xolos zeigen. Die Sendung wurde vom 6. bis 12. Februar 2014 auf fünf Schweizer Lokalsendern ausgestrahlt. Der kurze Beitrag kann unter Video angesehen werden.

Neu: ausstellen von behaarten Xolos
28. Januar 2014

Der lang erwartete, neue Rasse-Standard für Xoloitzcuintle wurde nun endlich von der FCI publiziert. Ab sofort dürfen auch behaarte Xolos mit kurzem Fell und stehenden Ohren ausgestellt werden. Dies ist ein wichtiger Schritt zur Anerkennung der behaarten Variante. Allerdings wurden bezüglich Fellfarbe sehr restriktive Regeln eingeführt, die genetisch nicht unbedingt nachvollziehbar sind.

Clubtreffen 2013
5. September 2013

Bei bestem Nackthunde-Wetter fand unser zweites Clubtreffen statt (siehe Fotos). Alle waren begeistert vom leckeren Buffet und bei Spielen kamen auch die zahlreichen Xolos wie auch die kleine Peruaner Hündin nicht zu kurz. Erfreulich ist die tendenzielle Zunahme von Xolos in der Schweiz. Bei den Perro sin pelo di Perú muss noch vermehrt Aufbauarbeit geleistet werden.

 

Neu: ausstellen von behaarten Peruanern
13. August 2013

Ein neuer FCI-Standard für Peruaner wurde publiziert. Ab sofort dürfen auch behaarte Peruaner ausgestellt und zur Zucht verwendet werden. Das Fell muss kurz, weich und dicht sein, wobei alle Färbungen zulässig sind. Dies ist eine bemerkenswerte Entwicklung, da bislang nur die haarlose Variante offiziell anerkannt war.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü